Halloween Geschnitzter Kürbis mit Kerze

Was heute als Halloween weltweit bekannt ist, war bei den Kelten das Fest Samhain. Und schon damals war es zum Fürchten.

Im Roman “Unsere Götter waren noch nie so stark!“dreht sich auch viel um das bekannteste Fest der Kelten. Samhain wurde es damals genannt. Es ist keineswegs ein US-amerikanisches Fest, das hierzulande Einzug gehalten hat. Es ist ein keltisches Fest, das mit den irischen Ausreisenden in die USA gekommen ist.

Halloween Geschnitzter Kürbis mit Kerze

Halloween Geschnitzter Kürbis mit Kerze

Das Gruselige des Festes stammt auch von den Kelten. Sie fürchteten die Widergänger. Dazu werde ich demnächst gesondert eingehen. Aber was war Halloween alias Samhain eigentlich?

Halloween – Samhain – Neujahrsfest

Für die Kelten endete das alte Jahr am 31. Oktober und nicht am 31. Dezember. Sie nannten es Samhain, das Ende des Sommers. Wobei die Bedeutung des Wortes “Samhain” inzwischen angezweifelt wird. Das Fest wurde, wie alle großen Feste dieser Kultur, über drei Tage hinweg gefeiert. Eigentlich feierte man in der Nacht, sodass es korrekterweise drei Nächte heißen müsste.

Die Kelten fürchteten sich vor dieser Zeit. Das mag mit dem aufkommenden Nebel zu tun haben, aber auch mit dem Glauben, dass in dieser Zeit seltsame Dinge passieren. Einige Geschichten, die ich dazu erfahren habe, schildere ich in dem Roman “Unsere Götter waren noch nie so stark!“. Attrebcottus erzählt sie beim Lagerfeuer zu Samhain.

Unter anderem glaubte man, dass in der Zeit die Toten in das Land der Lebenden vordringen könnten. Die Barrieren zwischen der Anderwelt und dem Diesseits wären verschwommen und durchlässig. Im Übrigen gibt es im Roman auch eine These, warum die Menschen das dachten. Aber ich möchte nicht zu viel verraten, aber ich finde es ganz passend.

Damit die Toten sich nicht im Land der Lebenden glaubten, dekorierte man die Fassenden mit allerlei Zeugs. Derart wollte man Tote auf der Suche nach dem Diesseits in die Irre leiten. Es sollte den Eindruck erwecken, die Toten wären immer noch im Reich der Toten und man hoffte, sie würden deshalb vorrübergehen. Ob sie sich verkleidet haben, ist nicht überliefert. Die Rüben und Kürbnisse auszuhöhlen kann ich mir aber gut vorstellen, zumal es in der Schweiz und in Süddeutschland immer noch ähnliche Traditionen gibt.

Der moderne Name Halloween wurde übrigens vom Christentum geprägt und meint den Abend vor Allerheiligen – All Hollows Eve. Der Begriff kommt also aus dem anglo-amerikanischen Raum, nicht aber das Fest selbst. Es ist alt-europäisch!

No responses yet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich bin Cobromaro, Schüler des Attrebcottus - des großen Druidenmeisters und Kenners des Ululators. Ich wurde von den Göttern berührt. Ich bin Druide, Vates, Drumaros, Bezwinger von Rom, Kenner der Heilgewächse im Namen von Epona, Offenbarter der Macht des Sonnengottes Lugh, genannt Feuerlehrling, Kenner des Geheimnisses des Gottes Taranis und schreibender, gottloser Philosoph.

Hol Dir den Roman gleich jetzt!